11.11.2015

Quo vadis, Europa? Digitale Industrie & VACE

I-Tech-Bild-schmal

Quo vadis, Europa? Digitale Industrie & VACE

Wohin geht es – und wie? Diese Fragen müssen sich Unternehmen wie Arbeitnehmer gleichermaßen stellen. Auf der Basis von Automatisierung und Spezialisierung gilt es Antworten zu finden, die der Zukunft standhalten. Der Industriedienstleister VACE begegnet den veränderten Anforderungen mit proaktiven Entwicklungen.

Digitalisierte Industrie. Fachkräfte von morgen lösen Aufgaben, die sich schon jetzt in der Vernetzung von Business und IT abzeichnen: Aktuell kommen in Europas Automobilindustrie schon rund 1.100 Roboter auf 10.000 Mitarbeiter. Industrie 4.0, Smart Factories und Cloud Computing formen eine digitale Revolution, die nicht mehr zu stoppen ist - und die Zukunft heute noch unbekannter Berufsfelder.

Nachfrage an Technikern. „Schon jetzt kämpft die Industrie mit personellen Engpässen, die wir vor allem im Umfeld von Technikspezialisten orten“, wissen die VACE Geschäftsführer Andreas Obermüller und Helmut Altreiter. Aus Erfahrung kennen sie den Bedarf aus allen Blickwinkeln: Die VACE Group liefert hochwertige Engineering-Leistungen und IT-Lösungen und ist zudem hochspeziali­sierter Personaldienstleister für die Industrie. In enger Zusammenarbeit mit international agierenden Unternehmen besetzt VACE neue Arbeitsplätze im Umfeld von Automatisierung und IT. „Unsere Kunden verlagern zunehmend interne IT-Ressourcen und damit verbundenes Organisations- und Produkt-Know-how direkt in die Produkt­entwicklung“, so Obermüller zum gängigen Trend. „Wir suchen, finden und rekrutieren Spezialisten für diesen Bedarf und vermitteln sie dauerhaft oder auf Zeit für Einzelprojekte und Auslandseinsätze.“

Beispielhafte Kooperation. Einer der Kunden, die in der Personalrekrutierung auf die Kooperation mit der VACE Group setzen, ist der global tätige Automobilanlagenbauer TMS. „Der zukünftige Personalbedarf stößt in den heute schon angespannten Techniker-Arbeitsmarkt“, gibt CEO Marc Deimling von TMS die Richtung vor. Eine Richtung, die VACE vehement aufgreift: „Unser Geschäftsmodell ist auf die Vermittlung in attraktive Industrieunternehmen ausgerichtet – und auf das gesamte Berufsleben. Mit Aus- und Weiterbildung sowie Sprachtrainings wird die Qualifizierung unserer Mitarbeiter gezielt forciert.“ Andreas Obermüller ist überzeugt, dass sich die Wirtschaft künftig verstärkt an Angeboten für flexible und innovative Lösungen orientiert. „Wir sind auf relevanten Absatz- und Arbeitsmärkten präsent und verfügen über Experten mit umfassendem Wissen. Mit diesem Portfolio können wir unsere Kunden genau dort unterstützen, wo der Nutzen am größten ist.“