DIE WICHTIGKEIT DES DATENSCHUTZES (TEIL 1)

rotes Hexagon mit einem weißen Vorhandschloss in der Mitte IT-SECURITY,

Simone Veit

Datenschutz Consultant, Verkauf IT/Compliance

E-Mail schreiben

Ist Datenschutz ein ewiger Verhinderer, zu teuer oder gar sinnlos?

Datenschutz ist mehr als eine Schutzhülle für Daten. Als Regulator und Steuerungsfaktor schützt er Menschen und sorgt für mehr Vertrauen der Bevölkerung in Unternehmen.

Immer mehr Unternehmen erkennen die Wichtigkeit des Datenschutzes. Denn Datenschutz ist nicht nur wichtig für die Kunden, sondern auch für das Unternehmen selbst.
Wir alle, genau gesagt Sie und ich haben ein massives Interesse daran, dass unsere personenbezogenen Daten geschützt sind. Was bedeutet, dass unsere Daten weder verbreitet, verloren noch zweckentfremdet oder gar missbraucht werden. 
Privatsphäre, Transparenz und Rechtsstaatlichkeit: Jedermann hat, insbesondere im Hinblick auf die Achtung seines Privat-, Familien- und Geschäftslebens, Anspruch auf Geheimhaltung der ihn betreffenden personenbezogenen Daten.

Der Schutz persönlicher Daten ist ein Grundrecht jedes Menschen und dementsprechend ernst zu nehmen. Die EU-DSGVO trägt genau diesem Umstand Rechnung. Sie hat unmittelbare Auswirkungen auf Organisationen aller Branchen, die personenbezogene Daten verarbeiten. Seit Mai 2018 sind EU-weite Regelungen anzuwenden.

Doch leider wird dieses Recht immer noch viel zu oft missachtet. Wir fordern mehr Aufklärung und Sensibilisierung rund um das Thema Datenschutz!

Datenschutz umfasst sowohl den Schutz der Privatsphäre als auch den Schutz vor missbräuchlicher Verwendung von personenbezogenen Daten. Ziel des Datenschutzes ist es unter anderem, sicherzustellen, dass personenbezogene Daten nur dann verarbeitet werden dürfen, wenn dies zum Zweck der Erfüllung eines Vertrags oder aufgrund gesetzlicher Vorschriften erforderlich ist. Darüber hinaus soll er verhindern, dass personenbezogene Daten unbefugt an Dritte weitergegeben oder diese in irgendeiner Weise missbraucht werden. 
Ein etwaiger Missbrauch von Daten führt zu Risiken für jeden Einzelnen, die oftmals einen immensen Schaden in finanzieller, gesundheitlicher und privater Hinsicht bedeuten. Denken wir nur daran, dass Kreditkartendaten, Bankdaten oder Krankenakten in falsche Hände geraten. 
Nicht zu vergessen: Ohne einen gesetzlich zugesicherten Datenschutz werden wir weder Auskünfte erhalten, noch könnten wir die Daten berichtigen oder löschen lassen.

Warum ist die DSGVO so umfangreich?

Datenschutz kommt nicht von allein! Er bedarf gesetzlichen Bestimmungen, damit unser Recht auf Wahrung folgender Grundsätze zur Datenverarbeitung respektiert wird.  

  • Rechtmäßigkeit, Verarbeitung nach Treu und Glauben
  • Zweckbindung
  • Datenminimierung
  • Richtigkeit
  • Speicherbegrenzung

Gerne geben wir Ihnen ein Beispiel dazu:
Es gibt vielerlei Interessen, welche beispielsweise den Gegenpart zur Privatsphäre widerspiegeln, weshalb umfangreiche Bestimmungen unabdingbar sind.

Unternehmen möchten keinesfalls auf Online-Marketingkampagnen verzichten. Immerhin ist dies der perfekte Weg, um zahlreiche Menschen zu erreichen, um sie für das eigene Produkt rasch zu begeistern. Es ist schlichtweg nur Werbung, eine Standardmaßnahme. Tja, aus Sicht der beworbenen Personen sieht dies wiederum völlig anders aus. Wer möchte schon einen vollgestopften Posteingang oder laufende Kontaktanfragen abwimmeln? Niemand! Und was ist nun tatsächlich seriös oder soll doch lieber gelöscht werden? 

Achtung! Über Anhänge in Nachrichten oder gefälschte Links können Angreifer das eigene Konto kapern, um die Nachrichten weiterzuverbreiten oder Schadsoftware zu installieren.

Wie es funktioniert: Mit Vertrauen und Transparenz können Sie in diesem Fall Werbung & Datenschutz reibungslos verschmelzen und enormen Mehrwert erzielen. Wenn die potenzielle Kundschaft genau weiß, wie und warum ihre personenbezogenen Daten erhoben werden, und aktiv zustimmt, ist auch die Markenbotschaft der Unternehmen viel effektiver. Kundinnen und Kunden möchten überprüfen und selbst steuern können, wie ihre Daten verwendet werden, indem sie beispielsweise personalisierte Werbung deaktivieren oder die Häufigkeit von Marketingkommunikation eigenständig ändern können.

Weitere Argumente für den Datenschutz:

Betrachten wir beispielsweise Regelungen in Nicht-EU-Ländern wird schnell klar, welcher Mehrwert uns durch die EU-DSGVO geboten wird.

Asiatische Länder und die USA haben eine schwache Gesetzgebung und keine gesetzliche Handhabe gegen Datenzugriff durch Regierungen oder Behörden. In Afrika, Russland und Südamerika gibt es so gut wie gar keine Gesetze zum Schutz der Daten. Auch personenbezogene Daten sind hier völlig ungeschützt.

Beispiel: USA ignoriert internationale Gepflogenheiten. Der CLOUD Act* aus den USA verlangt die Herausgabe von Daten unabhängig davon, ob sie sich in den USA oder anderswo befinden. Das bedeutet, dass nun auch deren Zugriff auf ausländische Server sichergestellt ist. Das steht im Konflikt mit dem Recht der EU und ihrer Mitgliedsstaaten. 
Ohne Rechtshilfeabkommen dürfen personenbezogene Daten allein schon aufgrund der DSGVO nicht an US-Behörden übergeben werden. Betroffene Unternehmen müssen sich also entscheiden, welches Recht sie verletzen. Eine auf Dauer inakzeptable Situation.

FAZIT:

Datenschutz ist enorm wichtig. Sowohl für Unternehmen als auch für Privatpersonen. Jeder sollte seine Daten schützen, damit sie nicht in die falschen Hände geraten. Denn wenn dies passiert, sind große Probleme absehbar. Nicht nur für einen selbst, sondern auch für andere Menschen.

Sie brauchen Hilfe oder haben generelle Fragen zum Thema?
Wir stehen gerne zur Verfügung! Kontaktieren Sie uns!

 

* Dem CLOUD Act untersteht jedes Unternehmen mit Hauptsitz oder Niederlassungen in den USA. Das gilt also sowohl für IT-Unternehmen wie Amazon Web Services (AWS), Microsoft und Google, als auch für jeden „Global Player“ aus Europa.